© Stadtmarketing Klosterneuburg

Die neue Shopping + Bonus Card Klosterneuburg

Klosterneuburg startet Shopping & Bonus Programm zur Stärkung der regionalen Wirtschaft

Stadtmarketing und Raiffeisenbank Klosterneuburg präsentieren neue Einkaufs- und Gutschein Lösung. Herzstück ist die „Klosterneuburg APP“. Damit können Informationen rasch gesendet sowie die Wertschöpfung in der Region gehalten und gesteigert werden. Die Klosterneuburger profitieren von vielen Vorteilen und Vergünstigungen.

Ab 1. Oktober 2020 wird das Einkaufen in Klosterneuburg zu einem neuen Erlebnis. Mit diesem Datum startet das umfangreiche „Klosterneuburger Shopping und Bonus Programm“ seinen offiziellen Betrieb. Herzstück des Programms ist eine eigene, neue „Klosterneuburg APP“. Mit dieser digitalen Lösung können bei jedem Einkauf Bonuspunkte gesammelt, Gutscheine gekauft und verschenkt sowie Informationen rasch an die Benutzer weitergeleitet werden. Die App steht auch als leistungsstarkes Informations-Tool für Stadt und Vereine zur Verfügung und bringt Botschaften auf Knopfdruck dorthin, wo sie hingehören: Vom Sender zum Empfänger. Neben der App-Variante wird es aber auch eine physische „Klosterneuburger Shopping und Bonus Card“ für die Kundinnen und Kunden geben!

Warum der Zeitpunkt gerade jetzt der Richtige ist

Der durch SARS-CoV-2 bedingte Shutdown hat gezeigt, wie wichtig rasche und zielgerichtete Informationen im engsten Lebensumfeld sind. Dazu hat sich in den letzten Monaten auch eine stärkere Solidarisierung der Bevölkerung mit der lokalen Wirtschaft eingestellt. Diese Grundstimmung möchte das Stadtmarketing Klosterneuburg gemeinsam mit der Raiffeisenbank nutzen und positiv verstärken. „Mit der Implementierung des Gutscheinsystems sichern wir Wertschöpfung in Klosterneuburg und stärken nachhaltig die Wirtschaft. Für uns als regionale Bank ist ein starker Wirtschaftsstandort Klosterneuburg wichtig und wir wollen mit der Finanzierung der Grundkosten der App unseren Beitrag für ein starkes Miteinander leisten“ erklärt Direktor Thomas Kriz von der Raiffeisenbank Klosterneuburg. Die Raiffeisenbank unterstützt als Hauptsponsor das Stadtmarketing zum Ankauf der App. Zusätzlich wird das Programm auch mit Mitteln der NAFES (Niederösterreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Einkaufs in Stadtzentren) gefördert.

Was das „Shopping und Bonus Programm“ für die Wirtschaft bringt

Die digitale Lösung als App verbindet Wirtschaft und Kunden, Vereine und Mitglieder sowie Verwaltung und Bürger gleichermaßen. Wirtschaftstreibende haben die Möglichkeit, aktuelle Informationen mit einem Klick gezielt an Stamm- und Neukunden zu versenden um etwa Angebote, Veranstaltungen, Einkaufs-Tipps oder auch Wochen-Menüs zu bewerben. Darüber hinaus können Kunden bei den teilnehmenden Betrieben mit ihrem Umsatz Klosterneuburger Bonuspunkte sammeln. Pro umgesetzten Euro gibt es einen Klosterneuburger Bonuspunkt. Diese Punkte können dann wieder im Rahmen der monatlichen Bonuspunkte-Aktionen eingelöst werden. Diese Aktionen sollen einen guten Mix aus speziellen Angeboten im Bereich Handel, Gastronomie, Dienstleistung, Kultur und Sport bieten.

„Mit der App machen wir den Einkauf in Klosterneuburg noch attraktiver und fördern auch den Fun-Faktor. Ein attraktives Bonusprogramm wird jede Menge lokale Angebote bieten, die man sich bei den großen Online-Stores so nicht sichern kann“, freut sich Wirtschaftsstadtrat Christoph Kaufmann, der sich damit mehr Wertschöpfung für die lokale Wirtschaft erhofft. Zusätzlich wird es neben den Bonuspunkten auch (erstmals seit der Klosterneuburger Einkaufsmünze) wieder einen echten Einkaufsgutschein zum Einlösen bei den teilnehmenden Betrieben geben. Dieser wird mit der „Klosterneuburg APP“ verbunden sein, kann aber auch als physischer Gutschein mit einem beliebigen Betrag erworben und verschenkt werden.

Was das neue Programm für die Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner bringt
Neben einem attraktiven Bonusprogramm bietet die neue „Klosterneuburg APP“ vor allem eines: rasche Informationen der Stadt zu allen wichtigen Themen. Die Nutzer der App erhalten (analog zur GEM2GO App) von amtlichen Informationen über Infos im Krisenfall bis hin zu wichtigen Terminen und Veranstaltungen die wesentlichen Neuigkeiten aus Klosterneuburg. „Dass dies im Interesse der Bürgerinnen und Bürger ist, haben die letzten Monate durch Covid-19 eindrucksvoll bewiesen. Jeder zusätzliche Kommunikationskanal ist zu begrüßen, da wir über herkömmliche Medien immer weniger Menschen erreichen“, ist auch Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager von der Idee überzeugt.

Da die Blaulicht-Organisationen mit an Bord geholt werden sollen, können auch sicherheitsrelevante Themen (z.B. bei Sperren nach Unfall, Warnungen vor Hochwasser oder allgemeine Tipps zur Prävention) rasch kommuniziert werden.

Was die App den Klosterneuburger Vereinen und ihren Mitgliedern bringt
Im Rahmenvertrag sind 30 Lizenzen für Klosterneuburger Vereine enthalten, die ihre Mitgliederverwaltung und Informationen über die App digital steuern können. Damit können zielgerichtet Nachrichten intern aber auch nach außen gerichtet werden. Wenn ein Verein z.B. mehrere Sektionen oder Mannschaften hat, kann er diese einzeln benachrichtigen oder spezifische Termine mitteilen. Zusätzlich erleichtert eine Chat-Funktion die Kommunikation im Verein. Ein Feature, dass auch Michael Reichenauer-Kofler als Obmann des Stadtmarketings sowie des Gastgebervereins überzeugt: „Wir können so gezielt Informationen etwa nur an unsere Beherbergungsbetriebe, wie z.B. Warnungen vor Hotelbetrügern, richten. Aber auch rasche, branchenspezifische Informationen können wir sofort an unsere Mitglieder zielgruppengerecht versenden!“

Über den App-Betreiber Jolioo

Das internationale Team rund um Geschäftsführer Mario Kogler entwickelt Lösungen, die Kommunikationsabläufe von Kommunen und Betrieben vereinfachen und Information digital vom Sender zum Empfänger transportieren. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Graz. www.jolioo.com

 

Fotograf: Nina Leona Schwarz, Verein Stadtmarketing & Tourismus Klosterneuburg

Bildlegende: (von links nach rechts)
Markus Michael Fuchs, Dir. Mag. Thomas Kriz, Mag. Stefan Schmuckenschlager, Michael Reichenauer-Kofler, LAbg. Christoph Kaufmann MAS, Stefan Lang

Scroll to Top